Zum Inhalt

Zur Navigation

KAUfvertrag

Um bei einem Kauf bzw. Verkauf rechtlich abgesichert zu sein, empfiehlt sich unbedingt die Errichtung eines schriftlichen Kaufvertrages. Ein Kaufvertrag ist eine übereinstimmende Willenserklärung zwischem dem Verkäufer und dem Käufer, Sachgüter gegen Geld zu überlassen. Ihr Notar kann Sie als kompetenter Ansprechpartner vor unliebsamen Überraschungen schützen.

Ablauf eines Immobilienkaufes

Beim Kauf und Verkauf von Immobilien sind viele Fragen zu beachten. Beispielsweise:

Ihr Notar kann durch langjährige Erfahrung kompetenze Beratung und Dienstleistung in vielen Bereichen anbieten:

Der Notar errichtet einen Kaufvertrag, in dem neben dem Kaufpreis auch die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien geregelt werden können. Um die Kaufsummer sicher aufzubewahren, kann mit dem Notar ein Treuhandvertrag abgeschlossen werden. Die Verwahrung fremder Vermögenswerte als Treuhänder gehört zu den verantwortungsvollsten Aufgaben des Notars und schützt Sie vor Nachteilen und existenzbedrohenden Vermögensverlusten.

Nach Unterfertigung des Kaufvertrages, beurkundet der Notar die Vertragsunterzeichnung und erwirkt die Anmerkung der Rangordnung im Grundbuch. Hierbei handelt es sich um eine Sicherheit für den Käufer, dass der Verkäufer nicht noch einmal an einen anderen verkaufen kann.

Sind auf der verkaufsgegenständlichen Liegenschaft Pfandrechte eingetragen, so holt der Notar von den jeweiligen Banken eine Lastenfreistellung eint. Dafür muss er sich in der Regel verpflichten  die ausständigen Schulden aus dem Kaufpreis zu bezahlen

Auch sonstige Lasten (zB Belastungs- und Veräußerungsverbote, Wegerechte, Gebrauchsrechte) wird der Käufer zumeist nicht übernehmen wollen und müssen hier entsprechende Erklärungen der Begünstigten eingeholt werden.

Liegenschaftskäufe unterliegen der Grunderwerbsteuer für den Käufer und der Immobilienertragssteuer für den Verkäufer. In den meisten Fällen der Liegenschaftsübertragung kann die Steuer vom Notar selbst berechnet und direkt an das Finanzamt abgefürht werden. Dies hat den Vorteil, dass die Eintragung im Grundbuch rascher erfolgen kann.

Liegen alle Bewilligungen vor und hat auch die Grundverkehrskommission ihre Einwilligung erteilt, dann steht der Verbücherung des Eigentums im Grundbuch nichts mehr im Wege!

Informationsfolder Haus, Grundstück, Wohnungen (pdf)